Wissenswertes zum Taxon (Art, Unterart, Varietät...)


Hedera helix L. 1753

Araliaceae - Araliengewächse (APG IV)
Gewöhnlicher Efeu
Quelle: Schmeil-Fitschen 2019
Verbreitung: Europa, Türkei, Levante; eingebürgert in USA
Verbreitungskarte Bundesamt für Naturschutz BfN
Größe: 0 - 20 m
Blütezeit: VIII - X

Hedera helix L. - Accepted: Hedera helix L. bei Zander 2008; Familie: Araliaceae (Zander 2008)
Hedera helix L. - Accepted: Hedera helix L. bei The Plant List (2010); Familie: Araliaceae (APG III)
Hedera helix L. - Accepted: Hedera helix L. bei The Plant List (2014), version 1.1; Familie: Araliaceae (APG III)
Hedera helix L. - Accepted: Hedera helix L. bei The Plant List (2014), version 1.1; Familie: Araliaceae (APG IV)
Hedera helix L. - Accepted: Hedera helix L. bei Rothmaler 2011; Familie: Araliaceae (APG IV)

Blütenfarbe
gelb-grün
Lebensform
holzig, Kletterpflanze/Liane/Winder
Bodenbedingungen
frische, nährsoffreiche, lockere, milde bis mäßig saure, humose Lehmböden (Mullböden)
Lichtbedingungen
Schatten- bis Halbschattenpflanze
Lichtbedingungen (Symbole)
● - ◐
Wurzeltypus
Wurzelkletterer, zum Teil Humuswurzler
Natürliches Vorkommen (Habitat)
besonders in krautreichen Eichen- und Buchen-Mischwäldern, Auenwälder, Felsen, Mauern, Parkanlagen, Ebene bis mittlere Gebirgslagen
Häufigkeit des Auftretens (in welcher Region?)
verbreitet
Kommentar zur Ökologie
hochkletternd und blühend nur in tiefen, luftfeuchten Lagen, Herbstblüher, Tertiärrelikt; Vogelnahrung
Vegetationstypus und Synökologie (Pflanzengesellschaft)
Querco-Fagetea-Klassencharakterart
Einschränkungen bzgl. Bodenbedingungen
nicht salzertragend
Einschränkungen bzgl. Temperatur
frostempfindlich
Sicherheitshinweis
giftig
Status der Einbürgerung
indigen
Hildegard von Bingen
"Ebich"; Blätter als Tinktur oder Tee; bei inneren Erkrankungen; bei diversen unspezischen Erkrankungen
Generelle Empfehlung
Empfohlen für die Bienenweide. Wegen der späten Blütezeit (Herbstblüher) besonders wichtige Nährpflanze für Bienen; Überwinterungsrisiko für die Bienen durch hart kristallisierenden Honig
Biotoptyp
Hauswände, Mauern, Bäume, Gehölzgruppen, Parks, Gräber, Naturgärten
Nektar
gut
Pollen
mäßig
Wildbienen – Pflanzen nutzbar für
plants are useful for wildbees

Bundesamt für Naturschutz (BfN) (1999-2001 and ongoing): Floraweb - Daten und Informationen zu Wildpflanzen und zur Vegetation Deutschlands. www.floraweb.de.;

Erhardt, W., Götz, E., Bödeker, N. & Seybold, S. (2008): Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer KG, Stuttgart (Hohenheim), 18. Aufl., 2103 S.;

Frenzel, B. (2006): Heilpflanzen der Äbtissin Hildegrad von Bingen (1098 - 1179 n. Chr. im Botanischen Garten der Universität Hohenheim - ein Beispiel für den langen Gang medizinischer Erfahrungen und Hoffnungen. Hildegard von Bingen - und der Hohenheimer Heilpflanzengarten (Hrsg. Fellmeth, U.);

Jäger, E. J. et al. (2007): Rothmaler - Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Aufl. 31.10.2007: 880.;

Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Umwelt und Forsten, Baden-Württemberg (Hrsg.) (1985): Pflanzenkatalog zur Verbesserung der Bienenweide und des Artenreichtums (Kurztitel: Bienenweidekatalog);

Oberdorfer, E. (2001): Pflanzensoziologische Exkursionsflora. Für Deutschland und angrenzende Gebiete. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart, 8., stark überarb. u. erg. Aufl, 1056 S. 978-3-8001-3131-0.;

Schick, B. & Spürgin, A. (1997): Die Bienenweide. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart, Auflage: 4., völlig neubearb. u. erw. A., 216 S. 978-3800174188.;

The International Plant Names Index (2009). Published on the Internet http://www.ipni.org; Courtesy to IPNI, 2009. Exported from IPNI at date: 2009-09-22 20:17:51;





Letzte Aktualisierung:
Taxonomische Aktualisierung: Helmut Dalitz am: 6.3.2021
Aktualisierung des Steckbriefs: Helmut Dalitz; zuletzt von: Helmut Dalitz am: 15.9.2022 (HOH-1105618)