Wissenswertes zum Taxon (Art, Unterart, Varietät...)


Euonymus europaeus L. 1753

Celastraceae - Spindelbaumgewächse (APG IV)
Gewöhnliches Pfaffenhütchen, Gewöhnliches Pfaffenkäppchen
Quelle: Schmeil-Fitschen 2019
Verbreitung: Europa; Kaukasus; Türkei
Verbreitungskarte Bundesamt für Naturschutz BfN
Größe: 1 - 3 m
Blütezeit: V - VI

Euonymus europaeus L. - Accepted: Euonymus europaeus L. bei The Plant List (2010); Familie: Celastraceae (APG III)
Euonymus europaeus L. - Accepted: Euonymus europaeus L. bei The Plant List (2014), version 1.1; Familie: Celastraceae (APG III)
Euonymus europaeus L. - Accepted: Euonymus europaeus L. bei The Plant List (2014), version 1.1; Familie: Celastraceae (APG IV)
Euonymus europaeus L. - Accepted: Euonymus europaeus L. bei The Plant List (2010); Familie: Celastraceae (APG IV)

Blütenfarbe
grünlich-weiß
Blüten
zwittrig
Blütenökologie
insektenbestäubt (entomophil) (vor allem Diptera und Hymenoptera)
Lebensform
holzig, Strauch
Blätter
gegenständig, Blattspreite (Lamina) oval bis lanzettlich, dunkelgrün
Laubwechseltypus
sommergrün
Früchte
Saftkapsel, enthält Samen mit orangefarbenem Arillus (Samenmantel)
Bodenbedingungen
frische, nährstoff- und basenreiche, mehr oder weniger tiefgründige Ton- und Lehmböden, Mullböden
Lichtbedingungen
halbschattig bis sonnig
Lichtbedingungen (Symbole)
◐-○
Wurzeltypus
dichtes Wurzelwerk
Natürliches Vorkommen (Habitat)
Hecken, krautreiche Auwälder; Ebene bis mittlere Gebirgslagen, (Kalk- und Lehmgebiete)
Häufigkeit des Auftretens (in welcher Region?)
häufig
Kommentar zur Ökologie
Lehmzeiger, Zierpflanze, salztolerant (Pflanzenkatalog zur Verbesserung der Bienenweide und des Artenreichtums, 1985), nicht salzertragend (floraweb.de)
Vegetationstypus und Synökologie (Pflanzengesellschaft)
Prunetalia-Ordnungscharakterart, auch im Alno-Ulmion, sowie sickerfeuchte Carpinion und Fagion
Natürliche Vermehrung (auch vegetativ)
Stockausschlag, Wurzelbrut
Sicherheitshinweis
Samen giftig
Empfehlung (regionalen Aspekt)
nicht an Spielplätzen (giftig)
Status der Einbürgerung
indigen
Generelle Empfehlung
empfohlen für die Bienenweide
Biotoptyp
Landschaft: Waldsäume, Feldgehölz, Hecken, Böschungen, Auen; Stadt: Grünflächen, Gärten
Verwendung
Zierstrauch
Verwendungshinweis
Lebendbau: Ufer oberhalb Mittelwasserbereich, an Straßen, Rekultivierung (Müll); Gebüsch, freiwachsende Hecke
Nektar
mittel
Pollen
gering
Wildbienen – Pflanzen nutzbar für
plants are useful for wildbees

Bundesamt für Naturschutz (BfN) (1999-2001 and ongoing): Floraweb - Daten und Informationen zu Wildpflanzen und zur Vegetation Deutschlands. www.floraweb.de.;

Erhardt, W., Götz, E., Bödeker, N. & Seybold, S. (2008): Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer KG, Stuttgart (Hohenheim), 18. Aufl., 2103 S.;

Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Umwelt und Forsten, Baden-Württemberg (Hrsg.) (1985): Pflanzenkatalog zur Verbesserung der Bienenweide und des Artenreichtums (Kurztitel: Bienenweidekatalog);

Oberdorfer, E. (2001): Pflanzensoziologische Exkursionsflora. Für Deutschland und angrenzende Gebiete. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart, 8., stark überarb. u. erg. Aufl, 1056 S. 978-3-8001-3131-0.;

Schick, B. & Spürgin, A. (1997): Die Bienenweide. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart, Auflage: 4., völlig neubearb. u. erw. A., 216 S. 978-3800174188.;

The International Plant Names Index (2009). Published on the Internet http://www.ipni.org; Courtesy to IPNI, 2009. Exported from IPNI at date: 2009-09-22 20:17:51;





Letzte Aktualisierung:
Taxonomische Aktualisierung: Helmut Dalitz am: 23.1.2022
Aktualisierung des Steckbriefs: Helmut Dalitz; Matthias Krause; zuletzt von: Helmut Dalitz am: 9.2.2021 (HOH-1106349)