Wissenswertes zum Taxon (Art, Unterart, Varietät...)


Populus tremula L. 1753

Salicaceae - Weidengewächse (APG III)
Zitterpappel, Espe, Aspe
Quelle: Schmeil-Fitschen 2019
Verbreitung: Europa, Türkei, Levante, Kaukasus, Sibirien, Amur, Sachalin, Kamschatka, Zentral-Asien, Mongolei, Korea, Japan, China; Algerien
Verbreitungskarte Bundesamt für Naturschutz BfN
Größe: 5 - 20 m
Blütezeit: II - IV

Populus tremula L. - Accepted: Populus tremula L. bei Zander 2008; Familie: Salicaceae (Zander 2008)
Populus tremula L. - Accepted: Populus tremula L. bei The Plant List (2010); Familie: Salicaceae (APG III)
Populus tremula L. - Accepted: Populus tremula L. bei The Plant List (2014), version 1.1; Familie: Salicaceae (APG III)
Populus tremula L. - Accepted: Populus tremula L. bei The Plant List (2014), version 1.1; Familie: Salicaceae (APG IV)

Blüten
zweihäusig
Blütenökologie
windbestäubt
Lebensform
holzig, Baum
Laubwechseltypus
sommergrün
Früchte
Kapselfrucht mit zahlreichen winzigen Samen
Bodenbedingungen
vorzugsweise grund- oder sickerfrische, nährstoff- und basenreiche, (kalkarme wie -reiche), milde bis mäßig saure (weite Amplitude), humose oder rohe, lockere Stein- oder bindige Sand-, Löß- und Lehmböden
Fruchtökologie
windverbreitet
Lichtbedingungen
sonnig bis halbschattig
Lichtbedingungen (Symbole)
◐-○
Sukzessiontypus
Waldpionier, Rohbodenkeimer und -besiedler
Natürliches Vorkommen (Habitat)
Schlag- und Vorwaldgehölze, Gebüsche (z.B. mit Weißdorn), Mischwälder, Fichtenwälder, Eichenwälder, Buchenwälder, lichte Wälder, Waldränder, Hecken, Blockhalden, an Felsen; Ebene bis Gebirge
Häufigkeit des Auftretens (in welcher Region?)
ziemlich häufig
Kommentar zur Ökologie
bodenbereitend, Bodenfestiger, Nebenholzart
Vegetationstypus und Synökologie (Pflanzengesellschaft)
temperate, mesophytische sommergrüne Laub- und Mischwälder und boreale Nadelwälder; vor allem mit Betula oder Salix caprea im Sambuco-Salicion, Folgeart im Genistion pil., auch in Prunetalia-Gesellschaften
Natürliche Vermehrung (auch vegetativ)
Adventivwurzel, Wurzelbrut, Wurzelstecklinge
Einschränkungen bzgl. Bodenbedingungen
nicht salzertragend
Einschränkungen bzgl. Temperatur
sommerwärmeliebend
Einschränkungen bzgl. Lichtbedingungen
lichtliebend
Empfehlung (regionalen Aspekt)
nicht für städtischen Straßenraum
Status der Einbürgerung
indigen
Generelle Empfehlung
Empfohlen für die Bienenweide
Biotoptyp
Landschaft: Waldsäume, Feldgehölz, Hecken, Böschungen
Verwendung
Holz wird zur Furnier- und Papierherstellung verwendet; auch als Bioenergiepflanze verwendet
Verwendungshinweis
Lebendbau: Rohboden, Rekultivierung
Nektar
-
Pollen
gut
Honigtau
Spender
Rinde
glatte, grünlich graue Rinde mit rautenförmigen Lentizellen (Korkwarzen)

Bundesamt für Naturschutz (BfN) (1999-2001 and ongoing): Floraweb - Daten und Informationen zu Wildpflanzen und zur Vegetation Deutschlands. www.floraweb.de.;

Erhardt, W., Götz, E., Bödeker, N. & Seybold, S. (2008): Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer KG, Stuttgart (Hohenheim), 18. Aufl., 2103 S.;

Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Umwelt und Forsten, Baden-Württemberg (Hrsg.) (1985): Pflanzenkatalog zur Verbesserung der Bienenweide und des Artenreichtums (Kurztitel: Bienenweidekatalog);

Oberdorfer, E. (2001): Pflanzensoziologische Exkursionsflora. Für Deutschland und angrenzende Gebiete. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart, 8., stark überarb. u. erg. Aufl, 1056 S. 978-3-8001-3131-0.;

The International Plant Names Index (2009). Published on the Internet http://www.ipni.org; Courtesy to IPNI, 2009. Exported from IPNI at date: 2009-09-22 20:17:51;





Letzte Aktualisierung:
Taxonomische Aktualisierung: Helmut Dalitz am: 28.2.2022
Aktualisierung des Steckbriefs: Helmut Dalitz; Matthias Krause; zuletzt von: Helmut Dalitz am: 9.2.2021 (HOH-1106386)