Wissenswertes zum Taxon (Art, Unterart, Varietät...)


Vaccinium myrtillus L. 1753

Ericaceae - Heidekrautgewächse (APG IV)
Heidelbeere, Blaubeere
Quelle: Schmeil-Fitschen 2019
Verbreitung: Grönland, temperates Eurasien, West-Kanada bis Nordwest und West-Zentral USA
Verbreitungskarte Bundesamt für Naturschutz BfN
Größe: 0,15 - 0,5 m
Blütezeit: IV - VIII

Vaccinium myrtillus L. - Accepted: Vaccinium myrtillus L. bei Zander 2008; Familie: Ericaceae (Zander 2008)
Vaccinium myrtillus L. - Accepted: Vaccinium myrtillus L. bei The Plant List (2010); Familie: Ericaceae (APG III)
Vaccinium myrtillus L. - Accepted: Vaccinium myrtillus L. bei The Plant List (2014), version 1.1; Familie: Ericaceae (APG III)
Vaccinium myrtillus L. - Accepted: Vaccinium myrtillus L. bei The Plant List (2014), version 1.1; Familie: Ericaceae (APG IV)
Vaccinium myrtillus L. - Accepted: Vaccinium myrtillus L. bei Zander 2008; Familie: Ericaceae (APG IV)

Blütenfarbe
grünlich-rot
Lebensform
holzig, Zwergstrauch
Bodenbedingungen
frische (mäßig frische), nährstoff- und basenarme, lockere, saure, humose, gern sandig- steinige und mittelgründige Lehmböden
Lichtbedingungen
Halbschattenpflanze
Lichtbedingungen (Symbole)
Wurzeltypus
bis 1 m tief wurzelnd, Wurzelkriecher
Sukzessiontypus
Rohhumuszehrer (Mycorrhiza)
Natürliches Vorkommen (Habitat)
artenarme Laub- und Nadelwälder, besonders in Gebirgs-Fichtenwäldern, ferner Moor- und Bergheiden; humide Klimalage, im Gebirge in Schneelagen; Ebene bis Gebirge
Häufigkeit des Auftretens (in welcher Region?)
verbreitet und gesellig
Kommentar zur Ökologie
Bienen- und Hummelblume, Früchte eßbar oder als Heilmittel genutzt
Vegetationstypus und Synökologie (Pflanzengesellschaft)
schwache Piceetalia-Ordnungscharakterart, auch im Luzulo-Fagenion, Quercion robori-petraeae, Genistion oder Sphagnion
Einschränkungen bzgl. Bodenbedingungen
nicht salzertragend
Einschränkungen bzgl. Temperatur
spätfrostempfindlich
Status der Einbürgerung
indigen
Generelle Empfehlung
Empfohlen für die Bienenweide
Biotoptyp
Moorbeete, Heidebeete
Nektar
gut
Pollen
gering
Wildbienen – oligolectisch
oligolectic
Wildbienen – Pflanzen nutzbar für
plants are useful for wildbees

Bundesamt für Naturschutz (BfN) (1999-2001 and ongoing): Floraweb - Daten und Informationen zu Wildpflanzen und zur Vegetation Deutschlands. www.floraweb.de.;

Jäger, E. J. et al. (2007): Rothmaler - Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Aufl. 31.10.2007: 880.;

Kew Gardens and Collaborators (2017): Plants of the World Online. see: plantsoftheworldonline.org.;

Oberdorfer, E. (2001): Pflanzensoziologische Exkursionsflora. Für Deutschland und angrenzende Gebiete. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart, 8., stark überarb. u. erg. Aufl, 1056 S. 978-3-8001-3131-0.;

Schick, B. & Spürgin, A. (1997): Die Bienenweide. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart, Auflage: 4., völlig neubearb. u. erw. A., 216 S. 978-3800174188.;

The International Plant Names Index (2009). Published on the Internet http://www.ipni.org; Courtesy to IPNI, 2009. Exported from IPNI at date: 2009-09-22 20:17:51;





Letzte Aktualisierung:
Taxonomische Aktualisierung: Helmut Dalitz am: 28.2.2022
Aktualisierung des Steckbriefs: Helmut Dalitz; zuletzt von: Helmut Dalitz am: 9.2.2021 (HOH-1106402)