Wissenswertes zum Taxon (Art, Unterart, Varietät...)


Frangula alnus Mill. 1768

Rhamnaceae - Kreuzdorngewächse (APG IV)
Gewöhnlicher Faulbaum
Quelle: Schmeil-Fitschen 2019
Verbreitung: Europa, Türkei, Syrien, Kaukasus, Nord-Iran, West-Sibirien (bis zum Jenissei), Ost-Sibirien, Mittelasien, Nordwest-Afrika
Verbreitungskarte Bundesamt für Naturschutz BfN
Größe: 1 - 4 m
Blütezeit: V - VI

Frangula alnus Mill. - Accepted: Frangula alnus Mill. bei Zander 2008; Familie: Rhamnaceae (Zander 2008)
Rhamnus frangula L. - : Rhamnus frangula L. bei Zander 2008; Familie: Rhamnaceae (Zander 2008)
Rhamnus frangula L. - Accepted: Rhamnus frangula L. bei The Plant List (2010); Familie: Rhamnaceae (APG III)
Rhamnus frangula L. - Synonym: Frangula alnus Mill. bei Oberdorfer 2001; Familie: Rhamnaceae (APG III)
Frangula dodonei Ard. - Accepted: Frangula dodonei Ard. bei The Plant List (2010); Familie: Rhamnaceae (APG III)
Rhamnus frangula L. - Synonym: Frangula dodonei Ard. bei The Plant List (2010); Familie: Rhamnaceae (APG III)
Frangula alnus Mill. - Synonym: Frangula dodonei Ard. bei The Plant List (2010); Familie: Rhamnaceae (APG III)
Frangula alnus Mill. - Accepted: Frangula alnus Mill. bei The Plant List (2014), version 1.1; Familie: Rhamnaceae (APG III)
Frangula alnus Mill. - Accepted: Frangula alnus Mill. bei The Plant List (2014), version 1.1; Familie: Rhamnaceae (APG IV)
Rhamnus frangula L. - Accepted: Rhamnus frangula L. bei Zander 2008; Familie: Rhamnaceae (APG IV)

Blütenfarbe
weiß
Blüten
kleine Trichterblumen, Nektar wird offen dargeboten
Lebensform
holzig, Baum
Blätter
einfach, wechselständig, Winterknospen sind nackt
Früchte
Steinfrüchte erst rot, dann schwarz, Verdauungsausbreitung
Bodenbedingungen
staufeuchte bis -nasse oder in der Tiefe zeitweise feuchte, mehr oder weniger magere, basenarme oder -reiche, gern saure, humose, tiefgründige, dichte Lehm- und Tonböden, auch Sand- oder Torfböden
Lichtbedingungen
Halbschatt-Lichtpflanze
Lichtbedingungen (Symbole)
◐-○
Sukzessiontypus
Humuszehrer mit Wurzelbrut
Natürliches Vorkommen (Habitat)
Erlenbrüche und Birkenmoore, Weidengebüsch, Auwälder oder lichte Kiefern-, Eichen- und Eichen-Buchen-Wälder; Ebene bis mittlere Gebirgslagen
Häufigkeit des Auftretens (in welcher Region?)
häufig
Vegetationstypus und Synökologie (Pflanzengesellschaft)
gern mit Molinia, schwache Alnetalia-Ordnungscharakterart, auch (Differetialart) im Frang.-Rubinion, sowie in sonstigen Prunetalia- oder Fagetalia-, Quercetalia rob.- oder Vaccinio-Oiceetea-Ges., im Erico-Pinion oder als Pionier in feuchten Heiden oder Heidemooren
Natürliche Vermehrung (auch vegetativ)
Wurzelbrut, Stockausschlag
Einschränkungen bzgl. Bodenbedingungen
nicht salzertragend
Sicherheitshinweis
giftig
Status der Einbürgerung
indigen
Chemische Merkmale
Anthron- und Dianthronglykoside, Frangulaemodin, Cyclopeptidalkaloide, Naphtalenderivate, Gerbstoffe
Chemie und pharmzeutische Nutzung – kurz
Frangulae cortex (PhEur), Faulbaumrinde, Frangula (HAB), die frische Rinde
Pharmazeutische Nutzung
Faulbaumrinde ein dickdarmwirksames Abführmittel. Nur zur kurzen Anwendeung zugelassen. In der Homöopathie bei Verdauungsschwäche
Generelle Empfehlung
Empfohlen für die Bienenweide; gern von Hummeln besucht
Biotoptyp
Landschaft: Waldsäume, Feldgehölz, Hecken, Auen
Verwendungshinweis
in der Feldflur, an Gewässern; Lebendbau: Rohboden, Ufer oberhalb Mittelwasserbereich, Rekultivierung (Müll)
Nektar
gut
Pollen
mittel
Wildbienen – Pflanzen nutzbar für
plants are useful for wildbees

Bundesamt für Naturschutz (BfN) (1999-2001 and ongoing): Floraweb - Daten und Informationen zu Wildpflanzen und zur Vegetation Deutschlands. www.floraweb.de.;

Erhardt, W., Götz, E., Bödeker, N. & Seybold, S. (2008): Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer KG, Stuttgart (Hohenheim), 18. Aufl., 2103 S.;

Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Umwelt und Forsten, Baden-Württemberg (Hrsg.) (1985): Pflanzenkatalog zur Verbesserung der Bienenweide und des Artenreichtums (Kurztitel: Bienenweidekatalog);

Oberdorfer, E. (2001): Pflanzensoziologische Exkursionsflora. Für Deutschland und angrenzende Gebiete. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart, 8., stark überarb. u. erg. Aufl, 1056 S. 978-3-8001-3131-0.;

The International Plant Names Index (2009). Published on the Internet http://www.ipni.org; Courtesy to IPNI, 2009. Exported from IPNI at date: 2009-09-22 20:17:51;





Letzte Aktualisierung:
Taxonomische Aktualisierung: Helmut Dalitz am: 28.2.2022
Aktualisierung des Steckbriefs: Gliniars Robert; Helmut Dalitz; zuletzt von: Gliniars Robert am: 8.9.2022 (HOH-1106432)