Wissenswertes zum Taxon (Art, Unterart, Varietät...)


Picea abies (L.) H. Karst. 1881

Pinaceae - Kieferngewächse (APG IV modified (including gymnosperms))
Gewöhnliche Fichte, Rotfichte, Rottanne
Quelle: Schmeil-Fitschen 2019
Verbreitung: Europa
Verbreitungskarte Bundesamt für Naturschutz BfN
Größe: 0 - 60 m
Blütezeit: IV - VI

Picea abies (L.) H. Karst. - Accepted: Picea abies (L.) H. Karst. bei The Plant List (2010); Familie: Pinaceae (APG III)
Picea abies (L.) H. Karst. - Accepted: Picea abies (L.) H. Karst. bei Zander 2008; Familie: Pinaceae (Zander 2008)
Picea abies (L.) H. Karst. - Accepted: Picea abies (L.) H. Karst. bei The Plant List (2014), version 1.1; Familie: Pinaceae (APG III)
Picea abies (L.) H. Karst. - Accepted: Picea abies (L.) H. Karst. bei The Plant List (2014), version 1.1; Familie: Pinaceae (APG IV modified (including gymnosperms))
Picea abies (L.) H. Karst. - Accepted: Picea abies (L.) H. Karst. bei The Plant List (2010); Familie: Pinaceae (APG IV modified (including gymnosperms))

Lebensform
holzig, Baum
Bodenbedingungen
optimale Wuchsleistungen auf tiefgründigen, bodenfrischen, sandig-lehmigen, Braunerde-artigen Böden mit mittlerer Basenversorgung; weite Standortsamplitude
Lichtbedingungen
halbschattig bis sonnig
Lichtbedingungen (Symbole)
◐-○
Wurzeltypus
Flachwurzler
Sukzessiontypus
Pionier auf Magerweiden und Waldverlichtungen
Natürliches Vorkommen (Habitat)
natürliche Vorkommen in Baden-Württemberg selten und auf feuchte, kühle, räumlich begrenzte Sonderstandorte begrenzt; humide, winterkalte Klimalage
Häufigkeit des Auftretens (in welcher Region?)
häufig, aber in Deutschland von Natur aus bestandbildend nur über 800 - 900 m, durch Pflanzung heute überall verbreitet
Kommentar zur Ökologie
Kühlezeiger
Vegetationstypus und Synökologie (Pflanzengesellschaft)
vorherrschend in hochmontanen Piceeten, Piceetalia-Art, von Natur aus beigemischt auch in Fagion- oder Alno-Ulmion-Ges.
Einschränkungen bzgl. Bodenbedingungen
rotfäulegefährdet durch Staunässe, Sommerdürre; nicht salzertragend
Einschränkungen bzgl. Habitat
Bodenversauerung durch Nadelfall; in Standortsgrenzlagen durch Rotfäule, Sommerdürre, Luftverschmutzung usw. gefährdet
Empfehlung (regionalen Aspekt)
Verwendung regional als Hofbaum, sonst forstliche Nutzung
Status der Einbürgerung
indigen
Biotoptyp
Landschaft: forstliche Verwendung
Verwendungshinweis
regional als Hofbaum
Nektar
-
Pollen
-
Honigtau
wichtiger Spender von Honigtau

Bundesamt für Naturschutz (BfN) (1999-2001 and ongoing): Floraweb - Daten und Informationen zu Wildpflanzen und zur Vegetation Deutschlands. www.floraweb.de.;

Erhardt, W., Götz, E., Bödeker, N. & Seybold, S. (2008): Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer KG, Stuttgart (Hohenheim), 18. Aufl., 2103 S.;

Kew Gardens and Collaborators (2017): Plants of the World Online. see: plantsoftheworldonline.org.;

Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Umwelt und Forsten, Baden-Württemberg (Hrsg.) (1985): Pflanzenkatalog zur Verbesserung der Bienenweide und des Artenreichtums (Kurztitel: Bienenweidekatalog);

Oberdorfer, E. (2001): Pflanzensoziologische Exkursionsflora. Für Deutschland und angrenzende Gebiete. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart, 8., stark überarb. u. erg. Aufl, 1056 S. 978-3-8001-3131-0.;





Letzte Aktualisierung:
Taxonomische Aktualisierung: Helmut Dalitz am: 6.3.2021
Aktualisierung des Steckbriefs: Helmut Dalitz; zuletzt von: Helmut Dalitz am: 9.2.2021 (HOH-1105606)