Wissenswertes zum Taxon (Art, Unterart, Varietät...)


Pinus sylvestris L. 1753

Pinaceae - Kieferngewächse (APG IV modified (including gymnosperms))
Gemeine Kiefer, Föhre, Wald-Föhre, Forle
Quelle: Schmeil-Fitschen 2019
Verbreitung: Europa, Türkei, Kaukasus, Sibirien, Amur, Mongolei, Manchurei; eingebürgert in Nord-Amerika
Verbreitungskarte Bundesamt für Naturschutz BfN
Größe: 30 - 50 m
Blütezeit: V

Pinus sylvestris L. - Accepted: Pinus sylvestris L. bei The Plant List (2010); Familie: Pinaceae (APG III)
Pinus sylvestris L. - Accepted: Pinus sylvestris L. bei Zander 2008; Familie: Pinaceae (Zander 2008)
Pinus sylvestris L. - Accepted: Pinus sylvestris L. bei The Plant List (2014), version 1.1; Familie: Pinaceae (APG III)
Pinus sylvestris L. - Accepted: Pinus sylvestris L. bei The Plant List (2014), version 1.1; Familie: Pinaceae (APG IV modified (including gymnosperms))
Pinus sylvestris L. - Accepted: Pinus sylvestris L. bei The Plant List (2010); Familie: Pinaceae (APG IV modified (including gymnosperms))

Blütenfarbe
rötlich
Lebensform
holzig, Baum
Bodenbedingungen
weite Amplitude; bevorzugt mäßig trockene, basenarme (bis basenreiche), neutale bis mäßig saure, humose Lehmböden, auch Sand oder Torf
Lichtbedingungen
(halbschattig), sonnig
Lichtbedingungen (Symbole)
(◐)-○
Wurzeltypus
Tiefwurzler
Sukzessiontypus
Pionier
Natürliches Vorkommen (Habitat)
Felsen, Schotter, Dünen, Moore, nährstoffarme Standorte; laubholzfeindliche Standorte, im Osten auch auf besseren Böden; sommerwarme, winterkalte Klimalage; Ebene bis Gebirge
Häufigkeit des Auftretens (in welcher Region?)
häufig, aber im Westen von Natur aus nur örtlich bestandbildend
Kommentar zur Ökologie
Hauptholzart; bodenaufschließend, Nutzholz, heute forstlich überall eingebracht, formenreich
Vegetationstypus und Synökologie (Pflanzengesellschaft)
vorteilhaft vor allem im Bereich warmer Quercion rob. oder Luz.-Fagenion-Standorte, neigt im Reinbestand aber zur Rohhumusbildung, von Natur aus herrschend im Dicrano-, Cytiso- oder Erico-Pinion, beigemischt ferner dem Piceion bzw. Vaccinio-Abietenion, dem Quercion rob. (Vacc.-Quercetum), Ceph.-Fagenion oder Quercion pub.
Einschränkungen bzgl. Bodenbedingungen
nicht salzverträglich
Status der Einbürgerung
indigen
Generelle Empfehlung
Empfohlen für die Bienenweide
Biotoptyp
Landschaft: forstliche Verwendung; Stadt: Grünflächen, Dachgärten, Innenhöfe
Verwendungshinweis
Einzelbaum
Nektar
-
Pollen
-
Honigtau
Spender

Bundesamt für Naturschutz (BfN) (1999-2001 and ongoing): Floraweb - Daten und Informationen zu Wildpflanzen und zur Vegetation Deutschlands. www.floraweb.de.;

Erhardt, W., Götz, E., Bödeker, N. & Seybold, S. (2008): Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer KG, Stuttgart (Hohenheim), 18. Aufl., 2103 S.;

Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Umwelt und Forsten, Baden-Württemberg (Hrsg.) (1985): Pflanzenkatalog zur Verbesserung der Bienenweide und des Artenreichtums (Kurztitel: Bienenweidekatalog);

Oberdorfer, E. (2001): Pflanzensoziologische Exkursionsflora. Für Deutschland und angrenzende Gebiete. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart, 8., stark überarb. u. erg. Aufl, 1056 S. 978-3-8001-3131-0.;





Letzte Aktualisierung:
Taxonomische Aktualisierung: Helmut Dalitz am: 6.3.2021
Aktualisierung des Steckbriefs: Helmut Dalitz; zuletzt von: Helmut Dalitz am: 9.2.2021 (HOH-1105607)