Wissenswertes zum Taxon (Art, Unterart, Varietät...)


Knautia arvensis (L.) Coult. 1823

Caprifoliaceae - Geißblattgewächse (APG IV)
Wiesen-Witwenblume, Acker-Witwenblume
Quelle: Schmeil-Fitschen 2019
Verbreitung: Europa, Kaukasus, Iran, West-Sibirien, Zentral-Asien; eingebürgert in Sachalin
Verbreitungskarte Bundesamt für Naturschutz BfN
Größe: 0,3 - 0,8 m
Blütezeit: VII - VIII

Knautia arvensis (L.) Coult. - Accepted: Knautia arvensis (L.) Coult. bei Zander 2008; Familie: Dipsacaceae (Zander 2008)
Knautia arvensis (L.) Coult. - Accepted: Knautia arvensis (L.) Coult. bei The Plant List (2010); Familie: Caprifoliaceae (APG III)
Knautia arvensis (L.) Coult. - Accepted: Knautia arvensis (L.) Coult. bei The Plant List (2014), version 1.1; Familie: Caprifoliaceae (APG III)
Knautia arvensis (L.) Coult. - Accepted: Knautia arvensis (L.) Coult. bei The Plant List (2014), version 1.1; Familie: Caprifoliaceae (APG IV)
Knautia arvensis (L.) Coult. - Accepted: Knautia arvensis (L.) Coult. bei The Plant List (2010); Familie: Caprifoliaceae (APG IV)

Blütenfarbe
blau-violett
Samen und Keimung
1 gr. = 150 Korn
Lebensform
krautig, terrestrisch, ausdauernd (Staude)
Bodenbedingungen
frische bis mäßig trockene, nährstoff- und basenreiche, schwach saure bis milde, mehr oder weniger humose, lockere, mittel- bis tiefgründige Lehmböden ohne Staunässe
Lichtbedingungen
Halblichtpflanze
Lichtbedingungen (Symbole)
(○)
Wurzeltypus
Tielfwurzler
Natürliches Vorkommen (Habitat)
Fettwiesen, Weg- und Waldränder, auch Äcker, Ebene bis mittlere Gebirgslagen, Verbreitungsschwerpunkt in tiefergelegenen Wiesen (eher magerer Ausbildung)
Häufigkeit des Auftretens (in welcher Region?)
häufig
Kommentar zur Ökologie
Lehmzeiger, bienen- und falterbestäubt, formenreich
Vegetationstypus und Synökologie (Pflanzengesellschaft)
Arrhenatheretalia-Ordnungscharakterart, auch im Mesobromion
Einschränkungen bzgl. Bodenbedingungen
nicht salzertragend
Einschränkungen bzgl. Temperatur
etwas wärmeliebend
Status der Einbürgerung
indigen
Generelle Empfehlung
Empfohlen für die Bienenweide. Überlebensgrundlage für Sandbienen Andrena hattorfiana und Kuckucksbienen Nomadia aramta.
Biotoptyp
Weiden und Mähwiesen (durch intensive Grünlandnutzung inzwischen weitgehend fehlend); Naturgärten
Verwendungshinweis
Bienenweide auf Grünland; Staude für gärtnerische Verwendung; aussaatwürdige Art für Blumenwiesen im Siedlungsbereich; aussaatwürdige Art für artenreiche Wiesen im Außenbereich
Nektar
gut
Pollen
gering
Wildbienen – Arten
Andrena hattorfiana, Nomadia aramta.
Wildbienen – oligolectisch
oligolectic
Wildbienen – Pflanzen nutzbar für
plants are useful for wildbees

Bundesamt für Naturschutz (BfN) (1999-2001 and ongoing): Floraweb - Daten und Informationen zu Wildpflanzen und zur Vegetation Deutschlands. www.floraweb.de.;

Erhardt, W., Götz, E., Bödeker, N. & Seybold, S. (2008): Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer KG, Stuttgart (Hohenheim), 18. Aufl., 2103 S.;

Jäger, E. (Hrsg.) (2011): Rothmaler - Exkursionsflora von Deutschland. Gefäßpflanzen: Grundband. Band 2. Springer Spektrum Verlag, 20., neu bearb. u. wesentl. erw. Aufl.: 944 S. 978-3-8274-1606-3.;

Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Umwelt und Forsten, Baden-Württemberg (Hrsg.) (1985): Pflanzenkatalog zur Verbesserung der Bienenweide und des Artenreichtums (Kurztitel: Bienenweidekatalog);

Oberdorfer, E. (2001): Pflanzensoziologische Exkursionsflora. Für Deutschland und angrenzende Gebiete. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart, 8., stark überarb. u. erg. Aufl, 1056 S. 978-3-8001-3131-0.;

The International Plant Names Index (2009). Published on the Internet http://www.ipni.org; Courtesy to IPNI, 2009. Exported from IPNI at date: 2009-09-22 20:17:51;





Letzte Aktualisierung:
Taxonomische Aktualisierung: Helmut Dalitz am: 13.4.2021
Aktualisierung des Steckbriefs: Gliniars Robert; Helmut Dalitz; zuletzt von: Helmut Dalitz am: 9.2.2021 (HOH-1105794)