Wissenswertes zum Taxon (Art, Unterart, Varietät...)


Fraxinus excelsior L. 1753

Oleaceae - Ölbaumgewächse (APG IV)
Gewöhnliche Esche
Quelle: Schmeil-Fitschen 2019
Verbreitung: Europa, Türkei, Syrien, Kaukasus, Nord-Iran
Verbreitungskarte Bundesamt für Naturschutz BfN
Größe: 15 - 40 m
Blütezeit: IV - V

Fraxinus excelsior L. - Accepted: Fraxinus excelsior L. bei Zander 2008; Familie: Oleaceae (Zander 2008)
Fraxinus excelsior L. - Accepted: Fraxinus excelsior L. bei The Plant List (2010); Familie: Oleaceae (APG III)
Fraxinus excelsior L. - Accepted: Fraxinus excelsior L. bei The Plant List (2014), version 1.1; Familie: Oleaceae (APG III)
Fraxinus excelsior L. - Accepted: Fraxinus excelsior L. bei The Plant List (2014), version 1.1; Familie: Oleaceae (APG IV)
Fraxinus excelsior L. - Accepted: Fraxinus excelsior L. bei The Plant List (2010); Familie: Oleaceae (APG IV)

Lebensform
holzig, Baum
Bodenbedingungen
sickerfeuchte oder frische nährstoff- und basenreiche, milde bis mäßig saure, humose, lockere Ton- und Lehmböden
Lichtbedingungen
sonnig bis Halbschatten; Halbschattenholz, jung schattenfest
Lichtbedingungen (Symbole)
● - ◐
Wurzeltypus
Intensivwurzler, Herzwurzler
Sukzessiontypus
Pionierart
Natürliches Vorkommen (Habitat)
Auen- und Schluchtwälder, Steinschuttwälder, krautreiche Laubmischwälder, an Bächen und Flüssen, steinige Hänge vor allem der Tieflagen; humide Klimalage; Ebene bis mittlere Gebirgslage
Häufigkeit des Auftretens (in welcher Region?)
verbreitet und bestandbildend
Kommentar zur Ökologie
etwas wärmeliebend, Stickstoffreichtum zeigend
Vegetationstypus und Synökologie (Pflanzengesellschaft)
Alno-Ulmion, auch andere frische Fagetalia-Ges. bis ins Quercion pub.-petr.; Fagetalia-Ordnungscharakterart
Natürliche Vermehrung (auch vegetativ)
ausschlagfähig
Einschränkungen bzgl. Bodenbedingungen
mit Einschränkungen resistent gegen Kontakt- und Bodensalz
Einschränkungen bzgl. Temperatur
jung spätfrostempfindlich, in sehr winterkalten Lagen fehlend (Oberdorfer, 2001)
Sicherheitshinweis
im Alter Astfall
Status der Einbürgerung
indigen
Biotoptyp
Landschaft: Feldgehölz, Böschungen, Auen; Stadt: Grünflächen, Straßenraum. Straßenränder, bei ausreichend Raum auch in Gärten
Verwendungshinweis
Lebendbau: Hangsicherung, Straßen, Rekultivierung; Stadt: Hofbaum, Parkbaum
Nektar
-
Pollen
mittel bis mäßig
Honigtau
Spender, aber Honigtau wird nicht von Bienen beflogen

Bundesamt für Naturschutz (BfN) (1999-2001 and ongoing): Floraweb - Daten und Informationen zu Wildpflanzen und zur Vegetation Deutschlands. www.floraweb.de.;

Erhardt, W., Götz, E., Bödeker, N. & Seybold, S. (2008): Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer KG, Stuttgart (Hohenheim), 18. Aufl., 2103 S.;

Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Umwelt und Forsten, Baden-Württemberg (Hrsg.) (1985): Pflanzenkatalog zur Verbesserung der Bienenweide und des Artenreichtums (Kurztitel: Bienenweidekatalog);

Oberdorfer, E. (2001): Pflanzensoziologische Exkursionsflora. Für Deutschland und angrenzende Gebiete. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart, 8., stark überarb. u. erg. Aufl, 1056 S. 978-3-8001-3131-0.;

Schick, B. & Spürgin, A. (1997): Die Bienenweide. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart, Auflage: 4., völlig neubearb. u. erw. A., 216 S. 978-3800174188.;

The International Plant Names Index (2009). Published on the Internet http://www.ipni.org; Courtesy to IPNI, 2009. Exported from IPNI at date: 2009-09-22 20:17:51;





Letzte Aktualisierung:
Taxonomische Aktualisierung: Helmut Dalitz am: 19.7.2021
Aktualisierung des Steckbriefs: Helmut Dalitz; zuletzt von: Helmut Dalitz am: 9.2.2021 (HOH-1106184)